Die Idee dazu stammt aus dem OTTO-Online-Katalog. Der Nachbau gestaltet sich allerdings etwas ... nunja, nennen wir es einfach mal schwierig. OTTO bietet es aus Stein und somit wind- und wetterfest an - ich versuche es aus Styropor nachzubauen. Ein Material, welches weder wind- noch wetterfest ist ...

 

Baustein1

Hier ein Baustein dazu aus Styropor (114 mm dick), auf dem sich bisher nur die Zeichnung der einzelnen Steine und des Fensters befindet.

 

 

Hier ist an einem anderen Baustein das Mauerwerk bereits teilweise ausgearbeitet. Das Fenster wird mit einem Styroporschneidegerät ausgesägt (ebenso Türen oder Bruchstein).

Insgesamt besteht der Eingang aus 21 dieser Bausteinen, die mit Dispensionskleber auf einem Lattengestell befestigt werden sollen.

Sollen sage ich, weil ich keinen Schimmer habe, ob meine Vorstellung sich tatsächlich auch in die Tat umsetzen lässt.

 

Bausteine1

Zwei Bausteine, zusammengefügt und Fenster ausgesägt, sehen dann so aus. Bisher läuft alles - abgesehen vom Wetter - nach Plan.

 

linke Seitenwand

Die linke Seitenwand ist zusammengefügt, nur der Sockel fehlt noch.

 


 

linkes Vorderteil

Bei der linken Seite der Front fehlt noch der untere Block.

Nun heisst es abwarten, ob das Gebilde die drohenden Unwetter überlebt.

 

Viele Wochen später:

Wer sich fragt, was meine Ruine macht, dem sei folgendes berichtet:

Fotos habe ich noch keine gemacht, weil ich erst fertig werden wollte. War ich übrigens auch und dann kam dieser dämliche heisseste Tag des Jahres ...

Morgens im Schatten alles aufgebaut und zusammengesetzt. Dabei festgestellt, dass sich eine Wand leicht nach vorn wölbt und somit ein Abstand zwischen rechter Front und Seitenwand entsteht.
Vor sich hin gegrummelt und überlegt, wie dieses Problem zu lösen ist.
Versucht, das gewölbte Teil an den Klebestellen auseinander zu bekommen. Keine Chance. Der Kleber klebt bombenfest.
Die Sonne wandert.
Mit Klettstreifen, Stecknadeln, Stoffstücken etc versucht, die Wände aneinander zu bekommen und dies nach einigen Fehlversuchen tatsächlich geschafft. Oh Wunder.
Stolz vor das Gemäuer getreten und in Augenschein genommen, dabei festgestellt, dass nun zwischen der Frontwand und dem Eingang ein Spalt klafft.
Den in der Nähe stehenden Gartenstuhl über die Wiese getreten und ausgiebig geflucht.
Währenddessen wandert die Sonne weiter.
Leiter aus dem Schuppen gekramt und in 2 m Höhe (ich hab tierische Höhenangst) am Eingang gefummelt.
Ergebnis: rechts kein Spalt mehr, dafür jetzt links.
Pappe unter die linke Frontwand geschoben und Werk betrachtet, dabei die Erkenntnisgewonnen, wie der schiefe Turm von Pisa entstanden sein muss.
Überlegt, was sich noch alles durch den Garten treten lässt.
Die Sonne erreicht die Terrasse und somit das Gemäuer.
Frustriert Kaffee gekocht und Zigaretten geschnappt. Erst mal Schatten suchen und entspannen.
Leichter Wind kommt auf. Schön, diese Abkühlung.
Auf der Terrasse knarrt es vernehmlich.
Nachgeschaut. Alles in Ordnung. Das Gemäuer steht schief und fest.
Die Sonne brennt.
Zur Toilette gegangen und ein seltsames Quietschen vernommen, so als würde man mit den Fingernägeln über eine Tafel kratzen. Darauf folgte ein dumpfer Schlag.
Auf die Terrasse gestürmt und festgestellt, dass der bombenfeste Kleber an einem Seitenteil doch nicht so bombenfest war, sondern durch die Hitze instabil wurde. Leider nicht überall, sodass beim Aufprall auf das Eingangsteil nicht nur einzelne Blöcke abfielen, sondern einer auch abbrach.
Einen weiteren Gartenstuhl über die Wiese getreten.
Ruinen zusammengesammelt und dabei festgestellt, dass die Seitenwand ein Stück des Eingangs abgebrochen hat.
Es sind keine Stühle mehr da, aber ich kann mich gerade so eben noch beherrschen, nicht in die Mauerteile zu treten.


Eine "einfache" Reparatur ist leider nicht möglich. Die Einzelteile des Seitenteils passen nicht mehr zusammen.
Ich hab mal ein paar Fotos vom Terrassen-Chaos gemacht.

Hier ist das zu stark beschädigte Seitenteil:
 
 

defektes Seitenteil1

 

Dieser vordere Block gehört eigentlich AUF das Seitenteil. Lässt sich aber nicht mehr passgenau aufsetzen. Der Abstand zwischen den Teilen betragt in etwa 1,5 cm aufgrund von herausgerissenem Styropor und Kleber.

defektes Seitenteil2

 

Schade um das Fenster *seufz*.

Fenster

 

Das Seitenteil hat sich ja leider nicht nur selbst beschädigt, sondern auch einen Teil des Eingangs mit sich gerissen.

Hier die Bruchkante am Eingang:

 
Eingang

 

Tja, und dies ist der klägliche Rest dessen, was mal eine stolze und keine windschiefe Ruine werden sollte:
Eingangsrest

 

Die Bilder täuschen darüber hinweg, dass dies Gemäuer auf "alt" getrimmt wurden.

alt1

 

alt2

 

alt3

Nach oben